Depotupdate: Blackstone und BASF nachgekauft

Im Mai habe ich bei BASF und Blackstone zugeschlagen und mir weitere Stücke ins Depot gelegt.

BASF notierte nach dem Dividendenabschlag und angesichts des Öl-Geschäfts in Russland so günstig wie lange nicht mehr.

Ich denke da langfristig und bin der Meinung, dass BASF aktuell und mit den noch im Aufbau befindlichen Werken für die Zukunft ganz hervorragend aufgestellt ist. Ein hervorragend bewertetes Basis Investment im unverzichtbaren und allgegenwärtigen Chemiesektor.

Blackstone ist bei mir inzwischen die größte Position im gesamten Depot. 🚀 😲

Depotupdate mit BASF und Blackstone

Warum ich Blackstone als Investment so sehr mag 😌

Das Private Equity Unternehmen Blackstone Group ist im Moment mit über 25.000 Euro die größte Position in meinem Dividendendepot.

Seit Ende 2015 habe ich sie im Depot und seitdem 2.200 Euro Dividende kassiert. Und ich bin sehr optimistisch, dass das längst nicht alles war.

Was macht Blackstone?

Blackstone ist die weltweit größe Investment Company für alternative Investments. Der CEO und Gründer Stephen Schwarzman gilt als einer der cleversten Deal-Maker in diesem Geschäft.

Blackstones Spezialität sind fremdfinanzierte, antizyklische Investments. Finanzkrisen, Kreditausfälle, Unternehmen in Not sind für Blackstone Idealzustand! Denn dann steigt man in den Markt oder die einzelnen Unternehmen ein, beteiligt sich oder kauft sie gleich ganz auf.

…wurde das Unternehmen saniert oder bessert sich die allgemeine Marktlage des Sektors wieder auf, verkauft Blackstone seine eingesammelten Assets wieder. Im Idealfall wird nicht nur ein üppiger Verkaufsgewinn realisiert, sondern auch auf dem Weg dahin wird schon ordentlich Geld kassiert.

Zum einen weil die eingesammelten Unternehmen Cash generieren und zum anderen über Management-Gebühren externer Investoren, die Blackstone Geld geben damit diese die Kohle sinnvoll investieren.

Die Assets under Management, also der Wert des von Blackstone verwalteten Vermögens, ist inzwischen auf über 900 Milliarden Dollar angestiegen. Ein neuer Rekordwert und gut 50% mehr als im Vorjahr!
Blackstone Total Assets under Management

Welche Assets hat Blackstone “under Management”?

Diese “Assets” teilen sich in 4 Kategorien auf:

  1. Immobilien (= Hotelketten wie Hilton, Casinos, Freizeitparks wie Legoland, REITs die von der Börse genommen werden, etc.)
  2. Private Equity (= Firmenbeteiligung oder -übernahme + Sanierung für zukünftigen Verkauf, etc.)
  3. Hedge Funds Lösungen (für große institutionelle aber auch Privatinvestoren die nach renditestarken Anlagelösungen suchen und diese an Blackstone auslagern)
  4. Kredite & Versicherungen (Kauf, Vergabe und Verwaltung von Krediten sowie Verwaltung von Vermögen der großen Versicherer, etc.)

Blackstone hat seine Finger beinahe überall dort im Spiel, wo die ganz großen Summen bewegt werden. Man verdient beim Kauf, beim Verkauf, auf dem Weg dazwischen und generell eigentlich bei jeder Handlung des gesamten Geschäftsbereichs. Und das bei einer Größe, die Blackstone in seinem Bereich zum weltweiten Marktführer machen.

Dabei agiert Blackstone äußerst aktionärsfreundlich und schüttet von Anfang an attraktive Dividenden (vierteljährlich) an die Anleger aus. Trotzdem häufig unter dem Radar der Privatanleger, weil die Höhe der Ausschüttungen unregelmäßig erfolgt und die klassischen Tools deshalb keine saubere Dividendenhistorie auswerfen.

Blackstone Dividenden historisch

Die folgende Tabelle verdeutlicht aber nochmal warum ich mit Blackstone so zufrieden bin…

Blackstone … schlägt sie alle!

Total Return 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 10 Jahre
Blackstone +36,3% +233,07% +372,15 +1645,26%
KKR +1,58% +143,33% +230,21% +634,42%
Blackrock -22,39% +64,68% +85,28% +401,72
Brookfield Asset Management +1,06% +65,56% +108,76% +324,22%
Berkshire Hathaway +10,30% +58,22% +92,59% +302,66%

Mein Fazit zu Blackstone

Blackstone bietet unter den großen Asset Managern die derzeit attraktivste Dividendenrendite.

Wie die Total Return Tabelle verdeutlicht, hat Blackstone in der Vergangenheit die größte Gesamtrendite für seine Aktionäre erwirtschaftet und da das Management stark daran partizipiert, gehe ich davon aus, dass man auch in Zukunft stark darum bemüht sein wird.

Zukünftig erwartet das Management weiterhin eine Jahresrendite von mindestens 10%

Zuletzt hat Blackstone vor allem REITs gekauft. Hauptsächlich Warenlager, die neben der hohen Nachfrage auch als Absicherung gegen Inflation dienen sollen.

Schreibe einen Kommentar